Datentarife

Österreich gilt europaweit als Vorreiter in Sachen mobiles Internet: Die österreichischen Mobilfunkanbieter sehen sich als Konkurrenten zum Festnetz. Die Preise sind sehr moderat.

Dies liegt auch daran, dass in Österreich die neuesten Datenfunktechniken immer schnell eingesetzt werden: der Ausbau von HSPA+, einer 3G-Ausbaustufe, geht in Österreich flott voran, auch mit LTE ist man vorne mit dabei.

Großzügige Angebote für Datenhungrige

Bei den Datentarifen setzen die meisten der großen Anbieter auf klassische Volumentarife. Das heißt, sie stellen ein maximales Volumen pro Monat zur Verfügung. Wenn es verbraucht ist, zahlt man für jedes zusätzliche Megabyte extra. Das Verhältnis Preis/Volumen wird dabei günstiger, je mehr Gigabyte man bucht.

Daneben gibt es sogenannte Fair-Flatrates. Statt für zusätzliches Datenvolumen zu zahlen, wird der Kunde nach Verbrauch von beispielsweise 15 GB für den Rest des Monats auf maximal 128 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) heruntergebremst.

Bei Drei gibt es eine Option, die man sonst nur selten findet: Hier surft man per Mobilfunk ohne  Datenlimit – der Anbieter will den Festnetzbetreibern Konkurrenz machen. Damit hat Drei eine echte Flatrate, bei der weder Zusatzkosten anfallen, noch die Downloadgeschwindigkeit gedrosselt wird.

Daneben gibt es bei den Anbietern auch Tarife, die speziell auf Apples Ipad,  Tablets oder Netbooks ausgelegt sind; dazu kommen Prepaid-Tarife, sie werden hier unter dem Stichwort „Wertkarten“ gehandelt.