28.10.2014

Apple-Sim: Netzbetreiber wehren sich gegen Apples Universal-Sim

Apple bringt das iPad Air 2 und das iPad mini 3 erstmals mit einer Apple-Sim auf den Markt. Mit der Universal-Sim-Karte können Nutzer Anbieter und Tarif jederzeit wechseln. Doch es gibt Probleme. Nur einer der vier großen US-amerikanischen Netzbetreiber willigt ein, die Apple-Sim ohne Einschränkungen anzubieten.

AT&T legt Apple-Sim unwiderruflich auf eigenes Netz fest

Es hört sich alles so gut an: Mit der Apple-Sim, die im neuen iPad Air 2 und iPad mini 3 steckt, können Nutzer mittels einer Software schnell und einfach den Anbieter sowie den Tarif wechseln. Das heißt für den Kunden, nie wieder Sim-Karten hin und her wechseln. Für Apple bedeutet die neue Sim im Moment aber vor allem eins: Ärger mit den Netzbetreibern.  

Die großen US-Netzbetreiber verfolgen natürlich das Ziel, ihre Kunden weiterhin dauerhaft an sich zu binden. Etwas, das mit der Apple-Sim erschwert werden dürfte. Aus diesem Grund hat sich AT&T laut eines Apple Supportdokuments dazu entschieden, die Apple-Sim nach der Aktivierung an das eigene Netz zu binden – und das unwiderruflich.

Sprint will iPad in eigener Datenbank registrieren lassen

Für den Nutzer heißt das: Will er zu einen anderem am Apple-Sim-Konzept beteiligten Partner wechseln – in den USA sind das neben AT&T noch T-Mobile und Sprint – muss der Kunde entweder eine neue Apple-Sim bei Apple erwerben und dafür eine Schutzgebühr von 5 US-Dollar zahlen. Oder er muss auf die gewohnte Sim-Karte des Netzbetreibers zurückgreifen.

Der Netzbetreiber Sprint verlangt laut Tweets des T-Mobile-USA-Chefs John Legere, dass die IMEI des Tablets in der Sprint-Gerätedatenbank verzeichnet ist. Bei der IMEI handelt es sich um eine 15-stellige Seriennummer, mit der mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones eindeutig identifiziert werden können. Das würde bedeuten, dass ein iPad, das nicht bei Sprint gekauft wurde, sich beim Netzbetreiber nicht mittels Software aktivieren ließe. Dafür wäre ein Anruf bei Sprint notwendig.

T-Mobile USA akzeptiert Apple-Sim

Immerhin erlaubt Sprint seinen Kunden, mit der Apple-Sim bei Aufenthalten in Großbritannien kurzzeitig zum lokalen Anbieter EE zu wechseln. Damit entfallen hohe Roaming-Gebühren.

Kunden von T-Mobile USA ist es hingegen nicht nur in Großbritannien erlaubt, Anbieter und Tarif nach Bedarf zu wechseln. T-Mobile USA ist der einzige Anbieter, der das Apple-Sim-Karten-Konzept akzeptiert und es so lässt, wie es ist. Der Netzbetreiber Verizon hat sich hingegen dazu entschlossen, die Apple-Sim komplett zu ignorieren.

ES