Cloud-Tarife in Österreich

In der sogenannten Cloud können Sie Ihre Daten, seien es Fotos, Videos oder Musik, speichern - und von jedem beliebigen Gerät darauf zugreifen.

Für mobile Geräte wie Smartphones und Tablet PCs haben die Hersteller mittlerweile eigene Cloud-Dienste eingeführt.

Selbstverständlich können Sie von Ihrem Smartphone aus auch auf jeden beliebigen Cloud-Dienst zugreifen. Viele dieser Angebote sind kostenlos, zumindest in der Basis-Version, die einen bestimmten Online-Speicher zur Verfügung stellt. Erweiterungen des Speichers sind jedoch kostenpflichtig.

iCloud von Apple

Im Oktober 2011 startete Apple seinen Cloud-Dienst iCloud. Alle Apple-Geräte, die über das Betriebssystem iOS 5 verfügen, können auf die iCloud zugreifen, egal ob es sich um ein iPhone, einen iPod touch, ein iPad, einen Mac oder einen PC handelt. Mit iCloud erhält jeder Nutzer einen kostenlosen Speicherplatz von 5 Gigabyte (GB). Nicht auf den Online-Speicher angerechnet werden alle gekauften Medien-Dateien, etwa Musik, Videos, Apps und Bücher, sie erhalten unbegrenzten Speicherplatz. Auch die eigenen Fotos rechnen nicht dazu. Sie werden allerdings nach 30 Tagen in der iCloud automatisch gelöscht. Sie sollten Ihre Fotos daher immer auch lokal abspeichern, auf Ihrem Mac oder PC etwa.

Wer mehr Online-Speicher benötigt, kann bis zu 50 GB pro Jahr dazu kaufen. In der  iCloud werden die Daten des iPhone oder iPad automatisch gespeichert. Ist der Dienst aktiviert, merkt der Nutzer kaum etwas davon. Die Daten werden automatisch synchronisiert, so dass der Zugriff von allen verwendeten Geräten aus möglich ist. Wer die iCloud Dienste nicht nutzen will, kann sie auch deaktivieren.

SkyDrive von Microsoft

Microsoft bietet mit seinem Online-Speicher SkyDrive eine eigene Cloud an. Grundlage ist das Betriebssystem Windows Phone 7. Auch der Online-Speicher von SkyDrive ist kostenlos. Nutzer erhalten sogar 25 GB Speicherplatz. Hier werden aber alle Daten eingerechnet, auch gekaufte Inhalte. Fotos werden nicht wie bei der iCloud nach einer bestimmten Zeit aus dem Online-Speicher entfernt und stehen somit dauerhaft zur Verfügung.

SkyDrive bietet eine zentrale Verwaltung mit einer Ordnerstruktur, in der Dateien nach Belieben eingeordnet und verschoben werden können. Nur Dokumente, die mit einem Microsoft-Programm erstellt wurden, könne mit SkyDrive verwaltet werden. Vor allem im Office-Bereich ist SkyDrive wesentlich funktionaler als iCloud.

Cloud für Android-Smartphones

Smartphones und Tablets mit dem Google-Betriebssystem Android steht ebenfalls der Zugriff auf einen Online-Speicher zur Verfügung. Allerdings handelt es sich dabei nicht um ein geschlossenes System wie bei iCloud und SkyDrive. Android-Nutzer könne sich ihre Cloud selber zusammenstellen. Über Apps können die benötigten Funktionen auf das Smartphone geladen werden. Je nachdem ob man Fotos, Dokumente oder Musik speichern will, muss man sich die passende App zulegen und nutzt dann entweder Google Docs, Picasa, Flickr oder Dropbox für seine Daten.

Cloud Dienste werden auch von den Telekom-Unternehmen in Österreich angeboten. So stellet A1 im Herbst 2011 seine „A1 Austria Cloud“ vor. Sie basiert auf der Microsoft-Cloud und richtet sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen. Allerdings stehen die Server alle in Österreich. Spezielle Angebote für Private Nutzer gibt es nicht. Sie werden wohl auf die Cloud-Angebote von Apple, Microsoft und Google zurückgreifen.